Archiv

Archive for Mai 2012

Gesindel, Schmarotzer und Parasiten. Über Volker Pispers

 „Der Kanzler hat gesagt, wir sollen nicht in einen oberflächlichen Antiamerikanismus abgleiten. Aber meiner ist gar nicht oberflächlich. (…) Ich habe auch gar nichts gegen Amerika, es ist ein wunderschönes Land. Das Problem sind die Menschen, die dort leben.“ (Volker Pispers)

„Die deutsche Sprache ist die tiefste, die deutsche Rede die seichteste.“ (Karl Kraus)

1.

Vor etwa einem Jahr veröffentlichte ich hier einen Text, in dem ich über eine Auseinandersetzung mit Nietzsche Phänomene wie den Antizionismus und den Antiamerikanismus kritisierte. Das linke Ressentiment, wie ich es nannte, ist die gefühlige Ignoranz des guten Menschen, der sich als mutiger Rebell gegen den Mainstream weiß, obwohl er treffsicher den Opportunismus der Mehrheit reproduziert. Das Ressentiment wie es Nietzsche treffend charakterisiert hat, ist als vermeintlich kritische Geste immer im Einklang mit den populistischen Bedürfnissen seines Publikums, das sich als Masse gerne von der „Masse“ verächtlich abgrenzt. Während sich die realen politischen Institutionen der Linken nach dem Ende der Sowjetunion praktisch aufgelöst haben, leben ihre rhetorischen Formen, ihre Sprache und ihre Codes paradoxerweise als allgemein verfügbare Werkzeuge eines öffentlichen Diskurses fort, der in Dispositiven einer permanenten Krise der Weltwirtschaft die Form einer allgegenwärtigen Empörung annimmt. „Empört Euch!“ wie das gleichnamige Bändchen des betagten Stéphane Hessel heißt, hat als 14 seitige Anleitung zum Sit-in den Geist der Zeit getroffen, dass politische Aktivität eine Geste beinhalten muss, die PR Agenturen eine akzeptable Arbeitsgrundlage liefern kann. Was einmal die Linke als gesellschaftliche Institution gewesen ist, hat sich heute als ein Jargon der Marginalisierung etabliert, der im Zustand der Isolierung des politischen Subjekts von seiner Organisation im Klassenkampf sein bestimmendes Existenzmerkmal besitzt. Die massive Inflation der verschwörungstheoretischen Paranoia wird von  isolierten Individuen produziert, die sich als einsame Kämpfer gegen den Mainstream imaginieren.

Die rhetorischen Formen und ideologischen Frameworks, die uns seit den 60er Jahren als Standards linker Kritik vertraut sind, existieren im Internetzeitalter als fossile Brennstoffe einer opportunistischen Empörungsmaschine die eine angebliche Kritik des Bestehenden zum populistischen Gemeinplatz transformiert. Das Ressentiment wie Nietzsche es beschrieben hat ist als moralische Empörung darauf aus das narzisstische Selbstbild einer linken Selbstvergewisserung aufrecht zu erhalten, die ihren Konformismus als mutigen Tabubruch inszeniert oder als Selbstmitleid, wenn die gleich geschalteten Medien ihre Nazi und Antisemitismuskeulen auspacken.

Übrig geblieben sind Formen und Gerüste, die mit Bekanntem, Banalem und Allgemeinem angereichert werden, destilliert zu einem Resultat das subversive Sprechakte simuliert um Konformismus zu reproduzieren.  Die Sprache dieses Konformismus sind Begriffe und Termini eines ehemals linken Arsenals, das aus – damals – verbotenen Wörtern wie Kapitalismus, Herrschaft oder Ideologie Bestimmungen gemacht hat, die vor allem das eigene Unbehagen an der Kultur ausdrücken sollen, aber keine analytischen Qualitäten mehr besitzen, mit denen die eigene Involvierung in Verhältnisse beschrieben werden könnte. Was vor dem Ende des Kalten Krieges tatsächlich noch dazu diente das „verbotene Wissen“ (Nietzsche) zu identifizieren, das durch die mächtigen Gatekeeper aus der öffentlichen Wahrnehmung gefiltert wurde, gerät im systematischen Information Overkill des globalen Netzes zum Witz der Verschwörungstheorie. Gerade weil Information und vor allem alternative Information beinahe absolut verfügbar sind, äußert sich diese Ideologie als „Geheimwissen“, als  Mysteryserie und Trivialliteratur, die von 9/11 Verschwörungen, False Flag Operationen, UFOs und Chemtrails phantasiert, von Wissen, das angeblich verboten ist, von Propaganda die dazu dient, die „Massen“ dumm zu halten und deren Sichtbarmachung durch eben jene Helden der Gegenaufklärung in revolutionäre Situationen münden soll, wenn den angeblich betrogenen Massen die Augen geöffnet werden. Diese Simulation von Kritik wird im Zeitalter der sozialen Netzwerke, der Blogosphären und Websites immer in einem bestimmten Sound vorgetragen:  ein im Hintergrund operierender Akteur, der von Fall zu Fall ein mächtiger Superstaat sein kann, die EU, USrael, die Bilderberger, die Neocons, die Finanzindustrie, die jüdischen Lobbies etc., würde mit seinen mächtigen Propaganda Apparaten, der wechselweise die  Medienkonzerne und die Geheimdienste  umfasst, das „verbotene Wissen“ an seiner Veröffentlichung hindern und die braven und naiven Bürger konsequent täuschen. Geschwätzige Kommentatoren sehen überall Denk, Kritik und Redeverbote, vor allem wenn es um die inflationäre Israelkritik geht.  Während die Organe des konformistischen Zeitgeistes inhaltsleere Debatten darüber führen, dass Kritik an der israelischen Politik doch nicht antisemitisch sein kann, hat der verschwörungstheoretische Diskurs der linken Selbstvergewisserung schon längst den Beschluss gefasst, dass „Kauft nicht bei Juden“ eine legitime Form der Israelkritik darstellt.

Erstaunlich an fast allen seinen Ausprägungen ist, dass das Ressentiment, das darin vorgetragen wird, zum einen immer mit generischen Mustern antisemitischer Agitation daher kommt und zum anderen in einer Sprache geäußert wird, die aus linken Agitprop Puzzles zusammen gesetzt wird. Schlüsselwörter wie „Propaganda“, die „Herrschenden“, der „Mainstream“, der „US Imperialismus“, der „Zionismus“, die „Finanzindustrie“, das „Schuldgeldsystem“, der „Westen“, sogar „Orwells 1984“  finden sich als abstrakte Feindbeschreibungen, mit denen ein plumpes Ressentiment im linken Gewand verkauft wird. Der Verschwörungstheoretiker, der Zinskritiker, der Antiimperialist, der Friedensforscher, sie alle finden sich als kleines gallisches Dorf gegen das Imperium wieder, das überraschend viel Verständnis für ihre klassenkämpferischen Verbalinjurien an den Tag legt. Die von den Unbilden der zionistischen Verschwörung verfolgten Rebellen, die von „Totschweigen“, „Gleichschaltung“ und einer allmächtigen „Propaganda“ reden, veröffentlichen ihre Pamphlete, erhalten Subventionen und werden von Instituten, Universitäten und Pressure Groups geehrt, während sie ihrem Publikum gleichzeitig erzählen, dass eine bösartige Zensur sie zu behindern versuche. Die unterschiedlichen Spielarten lassen es zu, dass sich der linke Kleinkünstler mit denselben Begriffen  verständigt wie der Hardcore Nazi, wenn er die Praktiken der Finanzdienstleister zur Steigerung der Gewinne aus Spekulation mit börsennotierten Anteilscheinen aufs Korn nimmt. Was immer das politische Ziel des einen und des anderen sein mag, aus linken Ressentiments raffinieren beide den Treibstoff ihrer rhetorischen Empörungsmaschinen.

 

2.

Im linken Ressentiment findet der deutsche Kabarettist Volker Pispers sein natürliches Biotop. Volker Pispers ist eigentlich viel zu langweilig, um ihn überhaupt einer umfangreicheren Beachtung zu würdigen. Mich haben weder seine als „Humor“ missverstandene Rhetorik noch seine biedere Sprache jemals gereizt. Der Grund, warum ich überhaupt über ihn schreiben will, ist einem merkwürdigen Umstand geschuldet. Über ein Forum stieß ich zufällig auf die Naziseite globalecho dot org, (Naziseiten werden einer guten Konvention zufolge nicht direkt verlinkt). Wer sich die Ergüsse des Hosts „Crypto Jude“ (warum er sich so nennt hat der Autor dieser Zeilen nicht heraus zu finden versucht) antun möchte, soll das mit Hilfe einer beliebigen Suchmaschine selbst besorgen. Der „Crypto Jude“ jedenfalls bietet umfangreiches Material zur nationalen und patriotischen Grundversorgung für den modernen Nazi an, das sich der Aufdeckung des deutschen „Volkstods“ verpflichtet hat. Das Netzwerk, in das global echo eingebettet ist, steht einer Naziveranstaltung namens „Die Unsterblichen“ nahe, die in online verfügbaren Videos Züge von Fackelträgern zeigt, die mit Masken, die wohl an den Guy Fawkes Stil der anonymus Kampagnen erinnern soll, die deutsche Endlösung per Geburtenrückgang problematisiert. Ein Werbebanner für das Online Zahlungssystem „bitcoin“ enthält den Hinweis „(…) es hilft die Zinsknechtschaft der Rothschilds und anderer Verbrecher zu brechen.“ Wie formulierte es Karl Kraus? „Man erkennt Deutschnationale daran, dass sie nicht Deutsch können.“

Es ist wie gesagt eine Naziseite, für die man sich nicht weiter interessieren sollte, wäre da nicht der merkwürdige Sachverhalt, dass sich unter den Registereinträgen ein eigenes Tab namens „Volker Pispers“ befindet, den der „Crypto Jude“ mit mehreren eingebetteten Videos seinen Lesern ans Herz legt und den er wegen folgender Qualität würdigt: „Einem breiteren Publikum wurde er vor allem während des Irakkriegs durch seine scharfe Kritik an der Politik der USA bekannt.“

Dass Volker Pispers als Rolemodel auf einer Naziseite auftaucht, dafür kann er nichts. Er ist schließlich kein Nazi, sondern ganz im Gegenteil ein höchst sensibler linker Gutmensch mit untadeligem Charakter. Aber es ist interessant zu wissen, dass Nazis ihn offenbar gut finden und herzlich zu den langweiligen Kalauern dieses Clowns lachen. Doch die Frage stellt sich: Warum?

Genau wie beim lahmarschigen Spießerhumor des ZDF Klassikers „Neues aus der Anstalt“, in dem der humorfreie deutsche Untertan sich als Rebell gegen das Establishment austobt oder dem (noch langweiligeren) ARD Format „Scheibenwischer“ in dem er Dieter Nuhr häufig als Gastmoderator  beiwohnt, wird bei Pispers die linke Gewissheit moralisch überlegen zu sein als vollendet dämliche Projektion gelebt. Wie man hier sehen kann, gibt Volker Pispers gerne den Kritiker der Heuschrecken. In „Berufsgruppen, die die Welt nicht braucht“ zieht er über Aktienanalysten („das widerlichste Pack was dieser Planet bis dato hervorgebracht hat…), Börsenmakler („meine Lieblingschmarotzer“) und Consultingagenturen („Parasiten“, „Gesindel“) her, in einer Wortwahl, mit der er jedem Nazi offenbar aus der Mördergrube seines Herzens spricht. Das alltägliche Ressentiment erhält die Form einer „Kapitalismuskritik“, die nichts anderes vermag, als die Denunziation zum Spaßterror zu adeln. Die reaktionäre Voraussetzung dieses ideologischen Spiels ist die Gegenüberstellung von parasitärer Finanzelite und dem machtlos ausgelieferten Bürger, der das Lachen dazu verwenden muss, seine eigene Vernetzung im politischen System konsequent zu verdrängen. Früher hätte man das „objektiv konterrevolutionär“ genannt. Pispers hat kein Interesse daran sein Publikum mit der unangenehmen Wahrheit zu konfrontieren,  dass die „BWL Schnösel“, die er so verachtet, Projektionen sind, Spiegel und zugleich Wiedergänger der eigenen Passivität. Im oben erwähnten Beitrag über das linke Ressentiment schrieb ich: „Das Ressentiment ist die Verinnerlichung dieser Vorgänge, die aber vom Schwachen als moralische Überlegenheit gegenüber dem Stärkeren rationalisiert wird, als Sublimierung und Transformation der Impotenz in die Heroisierung der Impotenz als eigentlichen Ausdruck von Stärke.“ Börsenbroker, Aktienspekulanten und Consultingagents mögen nicht besonders sympathisch sein, und weder ihr Reichtum noch ihre durchaus beachtliche gesellschaftliche Macht machen es notwendig, sie gegen primitive Polemik und bösartige Beschimpfungen in Schutz zu nehmen, aber der linke Kabarettist Pispers macht sich nicht einmal im Ansatz den Gedanken, dass das Auftauchen dieser Phänomene etwas mit ihm selbst oder seinem Publikum zu tun haben könnte. Stattdessen wird die eigene Unfähigkeit diese Entwicklungen zu verstehen geschweige denn sie irgendwie beeinflussen zu können mit Begriffen thematisiert, die der Nazi sehr genau versteht und die er als Bereicherung seiner Angst vor dem deutschen Volkstod instrumentalisieren kann. Die Unschuld des deutschen Spießers, der sich aufregen, aber nichts verändern will ist so erbärmlich, dass Pipsers Humor auch problemlos auf Karnevalsveranstaltungen der reaktionärsten Sorte passt. Ob und wie typisch deutsch es ist, die eigene moralische Überlegenheit dem selbstkritischen Einblick in die Vernetzung der Verhältnisse vorzuziehen, das sollen andere sich überlegen. Das Gefühl der bessere Mensch zu sein als der erfolgreiche Börsengewinnler ist schon hinreichender Ausweis der eigenen Integrität, die selbst empfundene moralische Überlegenheit die Krücke mit der sich das narzisstische Selbstbild vor der Realität flüchtet. Wem das als politische Aktivität genügt, wird mit Pispers seine Freude haben.

 

3.

Wenn Pispers auf den Irakkrieg zu sprechen kommt, auf 9/11 und die USA generell, dann kennt der Spießer in ihm keine Anstandsgrenzen mehr. In einem (vom „Crypto Juden“ offenbar mit englischen Untertiteln versehenen) Video, das sich hier ansehen lässt, ergießt sich die ganze Verachtung des deutschen Spießers über die USA als offen rassistische Abrechnung, als ob er  den Verlust des zweiten Weltkriegs noch immer nicht verwunden hat. Die Projektion der eigenen Impotenz muss sich natürlich an den Amerikanern abarbeiten. Amerikaner sind „naiv“, halten sich für „die Guten“ und wissen nicht viel vom Rest der Welt. Kein Wunder, dass der Nazi das lustig findet. Dass es in den USA eine Oppositionsbewegung gegen den Irakkrieg gegeben hat, scheint für Pispers völlig unerheblich. Der doofe Amerikaner scheint im klaren Gegensatz zum kultivierten Deutschen zu stehen.

Was Pispers für Aufklärung hält sind simple Schemata, die es seinem Publikum ermöglichen, einen Feind zu sehen, anstatt sich selbst. Wie er das macht, das hat allerdings einiges Geschick, das muss ihm der Neid lassen. Sind Bush und seine Regierung einfach Verbrecher, firmieren die Attentäter von Madrid als „Idioten“, sozusagen dumme Jungs, die man nicht ernst nehmen muss. Dass 9/11 ein Massenmord gewesen ist, auf die Idee könnte man gar nicht kommen, wenn man Pispers zuhört. Es ist schlicht ein „Ereignis“, das uns unverschämter weise von den doofen Amerikanern aufgedrängt wurde, und mit dem sie uns seitdem ungefragt belästigen. Was man von einem linken Kabarettisten erwarten könnte wäre eine Art Äquidistanz zu allen Bösen, stattdessen muss er jedoch, weil es darum geht, die USA zu denunzieren, die Geschichte des US-Imperialismus neu erfinden. Als Beispiel für eine friedliche Revolution gegen die Diktatur fällt ihm nämlich ausgerechnet der Iran ein. Die islamische Revolution im Iran gilt ihm als (offenbar nachahmenswertes) Beispiel, wie ein „Volk“ (natürlich) ohne einen Schuss abgegeben zu haben, sich von der Unterdrückung befreit hat. Die „Moslems“ sind deshalb die Bösen für die US-Verbrecher, weil sie „Menschen (sind), die ihre Religion ernst nehmen“, ganz im Gegenteil zu den Katholiken, wie der ehemalige Student der katholischen Theologie böse anmerkt. Dass die islamische Revolution selbst relativ friedlich verlaufen ist, aber danach ein terroristisches Folterregime errichtet hat, kann einen Trottel, der in Kategorien des „Völkischen“ denkt einfach nicht stören. Die stillschweigende Naturalisierung der Bevölkerungen des Nahen Ostens, denen der Islam als kulturelles Dispositiv unmittelbar eigen ist, ist für Pispers Ausdruck der eigenen repressiven Toleranz. Wer sind wir, fragt er rhetorisch, zu kritisieren, dass sie es als „Moslems“ einfach nicht abkönnen, dass eine fremde Macht in ihren Heiligen Stätten sich breit gemacht hat? Die angebliche Kritik des Rassismus gegen muslimische Migranten kehrt als kulturalistische Essentialisierung wieder, und dem Trottel fällt das natürlich gar nicht auf.

Wiederum verstehen wir ganz genau, warum ein Nazi, der die deutschen Verbrechen der Shoah durch den Hinweis auf Guantanamo (oder den deutschen Volkstod) überschreiben will, seine lachtechnischen Bedürfnisse bei Volker Pispers befriedigen kann.  Es geht auch nicht darum, etwas sichtbar zu machen, sondern ein Ressentiment zu kultivieren, das die Selbstzufriedenheit der „schönen Seele“ (Hegel) pflegt.

 

4.

Pispers soll seinem Wikipediaeintrag zufolge in den 80ern studierter Englischübersetzer gewesen sein. Wie und warum jemand, der diese Sprache gelernt haben will, zum Schluss gelangt, dass das Problem der USA die Menschen sind, die dort leben, kann ich nicht beantworten, ohne in Spekulationen abzugleiten. Einer dieser Spekulationen ist, dass es sich um simplen Neid handelt. Pispers ist neben seinen problematischen ideologischen Anteilen vor allem eines: langweilig. Die biederen Kalauer und die schenkelklopfende Banalität die an Acts beim Villacher Fasching erinnert würden einem mittelmäßigen amerikanischen Standup Comedian keinen einzigen zahlenden Zuschauer bringen. Wenn man sich nur ein wenig mit amerikanischer Humorkultur auskennt,  fällt einem natürlich sofort Stephen Colberts Auftritt beim White House Correspondents Dinner 2006 ein. Das gesamte amerikanische Establishment sah zu, applaudierte und lachte, als Colbert den anwesenden George Bush nach allen Regeln der Kunst öffentlich bloß stellte. Der Präsident ertrug es mit zusammen gekniffenen Arschbacken und einem gequälten Lächeln. Die erbärmliche Qutaschcomedy eines Volker Pispers hat dieser kulturellen Leistung nur antiamerikanische Ressentiments entgegen zu setzen, die seine Projektion als verdrängte Eigenwahrnehmung verraten.

Wer wissen will wie in einer kultivierten Gesellschaft politische Kritik als Humorleistung verstanden wird, sollte sich die Shows von Lewis Black einmal ansehen. Die Sensibilität für Sprache, Nuancen und derbe Schmähs verbindet sich bei diesem Künstler zu einer Form, die den Namen „politisches Kabarett“ verdienen würde, wären amerikanische Standup Comedians bloß „Kleinkünstler“.

Dass ein kultureller Analphabet wie Pispers seine simpel gestrickten Ressentiments als Humor anbieten kann, ist ein Tiefpunkt der deutschen Sprache. Wäre er des Englischen mächtig genug, dass er den 2008 viel zu früh verstorbenen George Carlin verstehen könnte, der mit seinen sprachlich subtilen Witzen sogar aus einer Aufzählung von Fäkalwörtern eine intellektuell höchst anspruchsvolle Kritik öffentlich propagierter und privat gelebter Moralvorstellungen zaubern konnte, die Scham würde diesen Trottel auf der Stelle umbringen.

Advertisements
Kategorien:Culture and War